Tradition seit 1903

Am Anfang ist das Anwesen Nr. 8 in Erlangen Büchenbach. Johann Seeberger legt dort 1903 den Grundstein für die gleichermaßen traditions- wie erfolgreiche Firmengeschichte: Er eröffnet eine Gastwirtschaft, Metzgerei und Büttnerei. Zudem bewirtschaftet der Unternehmer rund 10 ha Ackerfläche, wovon er jedoch einen Teil verkaufen muss , um seine Betriebe finanzieren zu können. 1925 übergibt Johann Seeberger die Metzgerei und Gastwirtschaft an seinen gleichnamigen Sohn.
Eine entscheidende Zäsur bringt der Zweite Weltkrieg. Denn als der Nachfolger 1940 zum Militär eingezogen wird, bleibt das Geschäft die nächsten sieben Jahre geschlossen. Da Johann Seeberger 1945 als vermisst erklärt wird und sein Sohn erst weitere zwei Jahre später aus der Gefangenschaft zurückkehrt. Dieser führt das Unternehmen zusammen mit seiner Frau Kunigunda von 1947 bis 1989. Von nun an setzt deren Tochter Agathe die Familientradition fort - zusammen mit ihrem Mann Karl Wein, dem gelernten Einzelhandelskaufmann und heutigen Metzgermeister. Beide leiten die Metzgerei in der vierten Generation. Seit 2008 leitet Sohn und Metzgermeister Andreas das Unternehmen.